FRA­GEN UND ANT­WOR­TEN

Al­le In­for­ma­tio­nen zum The­ma
Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen.

EIN­STEL­LUNGS­VOR­AUS­SET­ZUN­GEN

Für ei­ne Ein­stel­lung zur Aus­bil­dung im mitt­le­ren Po­li­zei­voll­zugs­dienst gilt das Höchst­al­ter am Ein­stel­lungs­tag von 32 Jah­ren (d.h. das 33. Le­bens­jahr darf noch nicht voll­endet sein).

Für ei­ne Ein­stel­lung zum Stu­di­um im ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst gilt das Höchst­al­ter am Ein­stel­lungs­tag von 33 Jah­ren (d.h. das 34 Le­bens­jahr darf noch nicht voll­endet sein).

Aus­nah­men sind mög­lich. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen er­hältst du bei dei­ner zu­stän­di­gen Ein­stel­lungs­be­ra­tung.

Hier­zu ist der Ter­min dei­ner vor­aus­sicht­li­chen Ein­stel­lung maß­geb­lich. Das Min­dest­al­ter an die­sem Tag be­trägt 16,5 Jah­re.

Ja! Falsch­an­ga­ben füh­ren un­wei­ger­lich zur Ab­leh­nung. Dies gilt vor und nach Ab­ga­be der Be­wer­bung.

Er­mitt­lungs­ver­fah­ren und Ver­kehrs­de­lik­te wer­den im Rah­men der Be­wer­tung der cha­rak­ter­li­chen Eig­nung ge­prüft. Für den Po­li­zei­be­ruf wer­den be­son­de­re An­for­de­run­gen ge­stellt.

Dies gilt so­wohl für das an­ge­streb­te Dienst- und Treue­ver­hält­nis ei­nes Lan­des­be­am­ten, als auch für die Ver­ein­bar­keit ent­spre­chen­der Vor­gän­ge mit dem Po­li­zei­be­ruf. Ent­schei­dend ist nicht in ers­ter Li­nie der Aus­gang ei­nes Ver­fah­rens, son­dern das kon­kre­te Ver­hal­ten zur Tat­zeit. Ver­hal­tens­wei­sen, die durch Rück­sichts­lo­sig­keit, Ge­walt­be­reit­schaft, Ag­gres­si­on, Un­ehr­lich­keit ge­prägt sind, füh­ren grund­sätz­lich zu ei­ner Ab­leh­nung. Eben­so ist ei­ne Vor­ge­schich­te im Zu­sam­men­hang mit Be­täu­bungs­mit­tel­kon­sum und -kri­mi­na­li­tät grund­sätz­lich nicht mit dem Be­rufs­bild ei­nes Po­li­zei­be­am­ten ver­ein­bar.

Be­wer­ben kannst du dich mit dem ak­tu­el­len Zeug­nis, das dir zum Zeit­punkt dei­ner Be­wer­bung vor­liegt.